Herzlich willkommen bei der SPD Heddesheim!

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD Heddesheim. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in Heddesheim. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information. Und schreiben Sie uns gerne, wenn Sie Fragen oder Anregungen haben.

Veranstaltung mit dem Bürgermeisterkanditat Daniel Gerstner am 05.03.2022

ZIMMERMAN’S FRIENDS IM BÜRGERHAUS HEDDESHEIM 20:00 UHR

 

Ein Streifzug durch die Song-Poetry von Bob Dylan und vieles mehr! ZIMMERMAN’S FRIENDS IM BÜRGERHAUS HEDDESHEIM 20:00 UHR 05. MÄRZ 2022 Moderiert von Bürgermeisterkandidat: DANIEL GERSTNER Veranstalter: SPD Heddesheim ZUSAMMEN GEGEN CORONA Zu Ihrer Sicherheit gilt bei der Veranstaltung die 2G-Regel. Außerdem ist die Teilnehmerzahl begrenzt und Ihre Teilnahme ist nur mit Voranmeldung möglich. Bitte melden Sie sich an unter: spd@procalo.de oder 0176 43 61 70 21

SPD-Landtagsabgeordnete fordern Aufklärung über Impfquoten in den Pflegeheimen im Rhein-Neckar-Kreis

PRESSEMITTEILUNG
17. Januar 2022

Daniel Born
Landtagsabgeordneter
Sebastian Cuny
Landtagsabgeordneter
Jan-Peter Röderer
Landtagsabgeordneter

SPD-Landtagsabgeordnete fordern Aufklärung über Impfquoten in den
Pflegeheimen im Rhein-Neckar-Kreis
Born, Cuny & Röderer: „Die Impfquote in den Pflegeheimen in Baden-
Württemberg ist besorgniserregend niedrig.“
Die SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born, Sebastian Cuny und Jan-Peter Röderer sorgen
sich um die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner der Pflegeheime: Etwa ein Drittel
der Betreuten sind immer noch ohne Booster-Impfung. Diese Information wurde durch eine
Meldung des Landesgesundheitsamts vor wenigen Tagen publik. Dies ist besonders
beunruhigend, da sich die Meldungen von Corona-Toten in Heimen wieder häufen. Dabei
gibt es auch Ausbrüche, bei denen ausschließlich Pflegeheimbewohner ohne Booster-
Impfung betroffen sind.
Sorgen bereiten den Landtagsabgeordneten die Häufungen geringer Impfquoten in
einzelnen Heimen oder Regionen. „Eine fehlende Booster-Impfung bei
Pflegeheimbewohnern ist ein drohendes Todesurteil und ein unvertretbares Lotteriespiel
mit menschlichem Leben“, so Landtagsvizeprädient Born.
Aus diesem Grund haben sich die drei SPD-Abgeordneten an die Landesregierung gewandt
und Aufklärung über die konkrete Situation im Rhein-Neckar-Kreis gefordert. „Wir möchten
wissen, was Sache ist und wie hoch die Impfquoten hier bei uns sind. Wir dürfen nicht
abwarten, bis sich Vorfälle wie in Mannheim oder Raststatt ereignen, wo viele Bewohner
nach einem Corona-Ausbruch verstorben sind, weil nicht genügend Booster-Impfungen
durchgeführt wurden,“ so Cuny.
Jan-Peter Röderer fordert: „Angesichts der mehr als beunruhigenden Zahlen im Land muss
Gesundheitsminister Lucha sofort alle verfügbaren mobilen Impfteams in die Pflegeheime
schicken und unsere Verletzlichsten jetzt sofort vor der Omikron-Welle schützen! Es ist nicht
nachvollziehbar, dass aktuell jeder dritte in Pflegeheimen Lebende nicht mit einer Booster-
Impfung geschützt ist.“ Eine 85 %-Quote wie etwa in Rheinland-Pfalz müsse aus Sicht des
SPD-Politikers auch in Baden-Württemberg umgehend erreicht werden. Es könne nicht sein,
dass die Landesregierung den gleichen Fehler wie in der ersten Pandemie-Phase macht.
„Weitere Corona-Tote in den Heimen darf es angesichts der mittlerweile verfügbaren
Schutzmaßnahmen nicht mehr geben. Es ist unverantwortlich, wenn Menschen sterben
müssen, weil das Land nicht alles für deren Schutz getan hat“, so Röderer.

Sebastian Cuny erklärt: „Es gibt nachvollziehbare medizinische Gründe, die gegen eine
Impfung sprechen. Aber das betrifft in Heimen wirklich nur Ausnahmefälle. Wenn es
Einrichtungen gibt, in denen ein großer Anteil der Bewohner oder der Beschäftigten nicht
geimpft ist bzw. keine Booster-Impfung erhalten hat, dann liegen auch andere Gründe vor,
um die man sich kümmern muss. Hier geht es um das Überleben von vulnerablen
Menschen.“
Ende des letzten Jahres trat eine gesetzliche Änderung in Kraft, nach der alle Pflegeheime die
Anzahl der geimpften bzw. ungeimpften Pflegheimbewohner und der Beschäftigten an das
zuständige Gesundheitsamt melden müssen. Born, Cuny und Röderer wollen nun wissen, ob
es Fälle mit auffällig niedrigen Impfquoten auch im Rhein-Neckar-Kreis gibt und wie darauf
reagiert wird. Auch die Landesregierung sehen die Abgeordneten in der Verantwortung. Es
reiche nicht, wenn Gesundheitsminister Lucha den Heimen beim Impfen Unterstützung
anbietet; er müsse sich auch darum kümmern, wie im Einzelfall große Impflücken
geschlossen werden können.
Daniel Born appelliert an alle ohne ausreichenden Impfschutz: „Fest steht: impfen schützt
vor einem schweren Krankheitsverlauf. Lassen Sie sich impfen. Und sorgen Sie sich auch um
Ihre älteren Angehörigen, wenn diese Probleme beim Impfen haben. Ich unterstütze Sie
dabei gern!“

Kontakt:
Landtagsbüro Daniel Born MdL
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart
0711/2063 7290
stuttgart@daniel-born.de

Kreistagsfraktion vor Ort
SPD Kreistagsfraktion bei der GRN Eberbach

„Gute Politik kann man nur machen, wenn man sich über die Belange der Bürger und der öffentlichen Einrichtungen informiert, begründet Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck, warum sich die SPD Kreisrätinnen und Kreisräte immer wieder bei ihren Sitzungen ein Bild vor Ort in den Kreis-Einrichtungen machen. Zuletzt versammelten sie sich in der GRN-Klinik der Stauferstadt Eberbach, um sich dort über das aktuelle politische Geschehen im Rhein-Neckar-Kreis und der Metropolregion auszutauschen und zu informieren.

Verleihung der Willy-Brandt-Medaille an Thomas Zachler

Eine großartige Auszeichnung für einen besonders Engagierten: Das Mitglied unserer Kreistagsfraktion Thomas Zachler wurde vergangene Woche vom Landtagsabgeordneten Sebastian Cuny und Ortsvereinsvorsitzenden Wolfgang Jakel mit der „Gedenkmünze Willy Brandt“ bedacht.

Diese ist benannt nach dem Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Wiily Brandt. Sie wurde im Jahr 1996 vom Bundesvorstand der SPD geschaffen und ist die höchste Auszeichnung, die die SPD an ihre Mitglieder vergibt. Durch die Verleihung dieser Medaille ehrt die Partei Persönlichkeiten, die sich um die Sozialdemokratie in besonderer Weise verdient gemacht haben.

Der Neckarhäuser Thomas Zachler trat 1994 in die SPD ein. Zeitgleich wurde er in den Gemeinderat der Gemeinde Edingen-Neckarhausen gewählt, dem er 27 Jahre, bis Ende vergangenen Jahres angehörte. Während dieser Zeit hatte er auch von 2002 bis 2008 das Amt des Ortsvereinsvorsitzenden inne und war von 1999 bis 2021 für die Öffentlichkeitsarbeit der Fraktion und des Ortsvereins zuständig. 

Von 2002 bis 2021 war er für die SPD im Gemeinderat als Fraktionschef zudem eine wichtige Säule der politischen Arbeit. Ab Sommer 2009 war er zudem Bürgermeisterstellvertreter. 22 Jahre gehörte Thomas Zachler als Ordentliches Mitglied dem Abwasserzweckverband „Unterer Neckar“ und fünf Jahre der Verbandsversammlung des Wasserversorgungsverband „Neckargruppe“ an.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass Thomas Zachler seit 2009 im Kreistag Rhein-Neckar vertreten ist und dort im Fraktionsvorstand und Fraktionssprecher im Ausschuss für Verwaltung und Finanzen engagiert ist.

Seit mehr als zehn Jahren gehört Thomas Zachler als Aufsichtsrat und Verwaltungsrat den AVR-Unternehmen an und ist seit 2014 stellvertretendes Mitglied in der Verbandsversammlung Metropolregion Rhein-Neckar. 

Neben den vielen Aufgaben, die ein Kommunalpolitiker beherrschen sollte, liegen Ihm besonders die örtlichen Organisationen, die Kultur und Sport am Herzen. Dieses vielfältige Engagement zeigt sich auch darin, dass er über viele Jahre weitere Vorstandsämter in örtlichen Organisationen begleitet hat, wie zum Beispiel im ehemaligen MGV 1859 und beim Boule-Club.

Aber nicht allein die Ehrenämter zeichnen ihn aus, sondern vor allem sein Charakter. Stets hat er das Wohl der Gemeinde und seiner Menschen im Blick und daher immer ein offenes Ohr für deren Anliegen und Sorgen. Dadurch ist Thomas Zachler in Edingen-Neckarhausen der Inbegriff für „zuverlässiges ehrenamtliches Handeln“. Kurzum, er lebt das Ehrenamt. Nicht zuletzt deshalb erreichte er stets bei Kreis- und Gemeinderatswahlen beste Stimmenergebnisse.